Das neue Dach der Serviceanlage Muttenz

MuttenzMit der Zentralisierung der Güterwagen-Instandhaltung in Muttenz folgten bauliche Anpassungen. Unter anderem wurden der Umschlagplatz von der Bahn auf den LKW und umgekehrt vergrössert sowie der Vorplatz überdacht. Ein «normales» Dach hätte den Tageslichteinfall in die Halle und in verschiedene Büroräume deutlich verringert. Warum nicht aus der Not eine Tugend machen? Der Projektleiter schlug semitransparente Photovoltaik-Module für die Überdachung an bester Südlage vor – der Klimafonds der SBB übernahm die Mehrkosten. Gesagt, getan. Seit dem vergangenen Dezember ist die Anlage in Betrieb und soll pro Jahr rund 70‘000 Kilowattstunden Strom produzieren. Damit lassen sich 17 Schweizer Haushalte versorgen oder eben rund 12 Prozent des Stromverbrauchs der Serviceanlage Muttenz decken. Unter der Woche wird der produzierte Strom direkt vor Ort genutzt, an den Wochenenden wird er in das SBB-Arealnetz des Rangierbahnhofs eingespiesen. «Mit der zusätzlichen Gewinnung von regenerativer Energie decken wir einen beachtlichen Teil unseres Bedarfs. So leisten auch wir einen kleinen Beitrag zur Verbesserung des Klimas», äussert sich Ralf Hilmar Rudmann, der Leiter der Serviceanlage Muttenz, stolz zur Innovation.

Autor

Brigitte Hager
Brigitte Hager

15 Artikel

Kommentar schreiben

Du kannst folgendes HTML verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>