Logistikmarktstudie: Die Bahn ist am umweltfreundlichsten

Die Schiene ist nur für einen Bruchteil der CO2-Emissionen des gesamten Güterverkehrs verantwortlich. Dies zeigt die «Logistikmarktstudie Schweiz 2014», die kürzlich vom Branchenverband GS1 herausgegeben wurden. Studienpartner ist der Lehrstuhl für Logistikmanagement der Universität St. Gallen.

rola-lms

In der «Logistikmarktstudie», die jährlich erscheint, haben die Autoren erstmals auch die CO2-Emissionen berücksichtigt, die für den Klimawandel verantwortlich sind. Der Schienengüterverkehr schneidet dabei sehr gut ab, und der Transport mit der (elektrisch betriebenen) Bahn ist vor dem Transport per Schiff, Strasse und Luftfracht mit Abstand am umweltfreundlichsten. Die Studienautoren schlüsselten die durchschnittlichen CO2-Emissionen nach den einzelnen Verkehrsträgern auf und sind dabei zu folgendem Resultat gekommen.

Verkehrsträger Index (Schiene Elektro = 1)
Schiene (Elektro) 1
Schiene (Diesel) 249
Wasser 87
Strasse 674
Luft 7657

Durchschnittliche CO2-Emissionen pro Tonnenkilometer

Das bedeutet, dass der Transport einer Tonne über einen Kilometer per (elektrisch betriebener Bahn) 7657 mal weniger CO2 verursacht als per Luftfracht, und 674 mal weniger auf der Strasse. Selbst wenn der Transport per Diesellok erfolgt, ist er noch rund 2,7 mal umweltfreundlicher als auf der Strasse. Der Anteil des Güterverkehrs an den gesamten CO2-Emissionen der Schweiz beträgt übrigens rund 13 Prozent.

Die «Logistikmarktstudie Schweiz 2014» erscheint dieses Jahr zum siebten Mal. Die Berechnungen beziehen nicht nur den Binnenverkehr, sondern auch den Transitverkehr und den Import- und Exportverkehr ein. Sie berücksichtigen keine Kapazitätsauslastungen, sondern basieren nur auf den Transportkapazitäten (Tonnagen) und «stellen daher nur eine erste Annäherung dar», wie die Autoren schreiben.

Martina Blanke, bei SBB Cargo zuständig für das Thema Nachhaltigkeit, ist dennoch erfreut über das Resultat: «Güter gehören auf die Schiene», sagt sie. «Die Studie zeigt einmal mehr, dass der Schienengüterverkehr mit kleinster Umweltbelastung grosse Transportleistungen erbringt. Grundlage für die Berechnungen ist das Softwareprogramm EcoTransiIT, das es ermöglicht, die Emissionen und den Energieverbrauch verschiedener Verkehrsträger miteinander zu vergleichen.

Die «Logistikmarktstudie Schweiz 2014» kann hier bestellt werden (nur Deutsch und Französisch).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.