Die „Star Alliance“ des Einzelwagenverkehrs

Aus der Luftfahrt kennt man Kooperationen von Fluggesellschaften wie die „Star Alliance“ schon seit langem. Seit vergangenem Jahr gibt es etwas Ähnliches auch im europäischen Güterschienenverkehr.

Denn hier haben sich die sieben Güterbahnen CD Cargo (Tschechien), CFL Cargo (Luxemburg), DB Schenker Rail (Deutschland, Niederlande, Dänemark), Green Cargo (Schweden, Norwegen), Rail Cargo Austria (Österreich, Ungarn), SBB Cargo (Schweiz) und SNCB Logistics (Belgien) zur europäischen Allianz Xrail zusammengeschlossen. Längerfristiges Ziel der beteiligten Bahnen ist es, den Xrail-Qualitätsstandard in mehreren Schritten flächendeckend in Europa einzuführen und so den internationalen Wagenladungsverkehr zu stärken und zu modernisieren. Allerdings fehlen derzeit mit Italien und Frankreich noch zwei wichtige Nachbarländer der Schweiz.

Die neue Dienstleistung der Xrail-Allianz steigert dank einheitlicher Produktionsstandards die Wettbewerbsfähigkeit des grenzüberschreitenden Einzelwagenverkehrs in den zentralen Faktoren Zuverlässigkeit, Transparenz und Angebotsgeschwindigkeit. Als Instrument dient eine koordinierte Fahrplan- und Laufzeitüberwachung, die auf der Vernetzung der bestehenden Informatiklösungen basiert. Die IT-Systeme der Bahnen zur Planung und Überwachung der Züge werden im zentralen Xrail-Rechner verknüpft. Dadurch können die Kunden einerseits online die angebotenen Verbindungen prüfen und raschere Transportentscheidungen fällen. Auch die Angebotserstellung für die beteiligten Güterbahnen wird spürbar beschleunigt.

Gleichzeitig bekommen die Kunden nach Abfahrt ihrer Wagen automatisch Meldungen über die korrekte Zustellung bzw. zu erwartende Verspätungen. Da das Xrail-System auch die einzelnen Verspätungsursachen erfasst, ermöglicht es den Bahnen, ihre Transportprozesse und die Angebotsqualität über die Grenzen hinweg laufend zu optimieren. Derzeit betreut SBB Cargo neun Kunden mit 15 Verbindungen auf dem Xrail-Liniennetz, primär aus den Segmenten Handel, Papier und Stahl. Die ersten Erfahrungen zeigen, dass die Schweizer Güterbahn das von Xrail definierte hohe Pünktlichkeitsziel von 90 Prozent meistens übertrifft. Dank der grenzüberschreitenden Kooperation wird die Schiene so auch für internationale Verkehre einzelner Wagen attraktiver, vor allem für umwelt- und qualitätsbewusste Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.