Güterbahnen in den Nachbarländern (Teil 3): Rail Cargo Group

International ausgerichtet ist die zum ÖBB-Konzern gehörende Rail Cargo Group. Neben dem Heimmarkt in Österreich besitzt sie Logistikgesellschaften in 16 Staaten Europas – wie Teil drei unserer Serie zu den Güterbahnen in den Nachbarländern der Schweiz zeigt.

Foto: Rail Cargo Group
Foto: ÖBB

Dank Effizienzsteigerungen hat die Güterverkehrssparte der österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), die Rail Cargo Group, 2013 das bisher beste Ergebnis vorgelegt. Der Gewinn vor Steuern (sogenannter EBT) verbesserte sich auf 58 Millionen Euro, die Transportleistung blieb mit 25,9 Milliarden Tonnenkilometer stabil. Der Vorstand sah sich damit in der Strategie «Marge vor Menge» bestätigt, wie die «Deutsche Verkehrszeitung» meldete.

Operative Leitgesellschaft ist die Rail Cargo Austria (RCA) mit dem Heimmarkt Österreich, daneben gehören Logistikgesellschaften in 16 Ländern Zentral-, Süd- und Osteuropas zur Gruppe. Diese bietet Bahnlogistik zwischen Nordsee, Mittelmeer und Schwarzem Meer an.

In Österreich ist der Bahnanteil am Gesamt-Transportaufkommen generell hoch (35 Prozent). Im Einzelwagenladungsverkehr musste die RCA wie Bahnen in andern Ländern in den letzten Jahren Bedienpunkte schliessen. Da waren auch Bahnhöfe dabei, in denen «nur ein paar Wagen pro Jahr abgeholt» wurden, wie der Vorstandsdirektor Erik Regter in einem Interview mit dem Portal Industrieweb.at sagte. Die Bedienung in der Fläche sei aber nach wie vor sehr dicht, betonte Regter.

Kennzahlen
Rail Cargo Group:

Mitarbeitende: 8200
Triebfahrzeuge: 620
Umsatz: 2281 Mio. Euro
Gewinn vor Steuern (EBT):
58 Mio. Euro

Zu schaffen machen der international ausgerichteten Rail Cargo Group die vielen Grenzübergänge in Europa. Bei der Eisenbahn ist «eine Grenze noch eine wirkliche Grenze», sagte er im selben Interview: Während Lastwagen einfach durchfahren, sei das bei Zügen wesentlich komplizierter. Zwar hat sich die EU des Problems angenommen (zum Beispiel mit der Schaffung von Güterverkehrskorridoren) – gut Ding will aber Weile haben.

Seit Beginn des letzten Jahres bietet die Rail Cargo Group zusammen mit SBB Cargo den Transport von Containern zwischen Österreich und der Schweiz an. Von Montag bis Freitag gibt es eine Verbindung zwischen Wels in Oberösterreich und Dietikon bei Zürich. Von Wels aus können die Container über das Nationale Intermodale Netzwerk Austria (Nina) weiter transportiert werden, zum Beispiel bis nach Wien. Im Wagenladungsverkehr sind die Rail Cargo Group und SBB Cargo über die Allianz Xrail bereits seit einigen Jahren verbunden.

Weitere Artikel aus dieser Serie:
Teil 1: Fret SNCF
Teil 2: Trenitalia Cargo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.