Wer bewegt die Schweiz? Teil 5 – Forschungsprojekt ViWaS

In Teil 1 unserer Serie zu den «SwissMovers – Bewegen die Schweiz» auf der transport logistic 2015 in München haben wir bereits die Wascosa AG aus Luzern und den neuen Containertragwagen vorgestellt. Aber das EU-Forschungs- und Entwicklungsprojekts ViWaS ist auch mit einem eigenen Stand vertreten.

SBB Cargo Eem 923 Hybridlokomotive Stadler Rail Erste Lok 001

Neben dem neu entwickelten Containertragwagen, der gemeinsam von Wascosa und SBB Cargo im Rahmen des EU-Forschungs- und Entwicklungsprojekts ViWaS (Viable Wagonload Production Schemes) in der Praxis erprobt und in München erstmals vorgestellt wird, präsentiert das Projekt weitere Lösungen. So zeigen die darin zusammengeschlossenen zehn europäischen Unternehmen und Forschungsinstitute aus den Bereichen Bahntransport und Logistik verbesserte Bedienkonzepte der «Letzten Meile» unter Einbindung von Hybridlokomotiven und bi-modalen Rangierfahrzeugen sowie modulare Waggonkonzepte für einen flexiblen und effizienten Ressourceneinsatz. Ausserdem ein intelligentes und kostenminimiertes Waggon-Telematiksystem und ein neues Simulationsverfahren für die Planung und Optimierung von Einzelwagennetzen.

Messe-News per WhatsApp

–> Unsere Nummer als Kontakt im Handy speichern:
+41 79 8670873
–> Uns eine Nachricht mit “München” schicken
–> In der Messe-Woche verschicken wir max. 5 Messages täglich. Kein Spam, keine Weitergabe der Daten!

Mehr Infos

Neben dem Wascosa Flex Freight Car, das für vielfältige Einsatzzwecke konzipiert ist, wird auf dem Freigelände am Stand der «SwissMovers» auch ein neuer Wechselaufbau für Langholztransporte präsentiert, der mit klappbaren Rungen ausgestattet ist: die Timber Cassette 2.0. Wird diese nicht benötigt, kann sie vom Waggon abgenommen und im Terminal oder auf einem Containertragwagen gestapelt werden. Das minimiert Leerläufe und verbessert so die Transporteffizienz. Des Weiteren zeigt SBB Cargo den im März ausgelieferten Prototypen des Container Loading Adapter. Dieser ermöglicht das Be- und Entladen von Containern auf Anschlussgleisen und soll zukünftig im Swiss Split-Produktionssystem zum Einsatz kommen.

In Halle B6 an Stand 122 gibt ViWaS-Projektkoordinator HaCon einen Gesamtüberblick über die Entwicklungen sowie die durchgeführten Praxistests. Weitere EU-Projekte und Software-Lösungen im Bereich Güterverkehr stellen die HaCon-Consultants an Stand 129 vor. Dazu zählen SPIDER PLUS und die TEN-V Korridorstudien sowie ITEC, das den Energieverbrauch von Terminals ermittelt und optimiert. Zusätzlich präsentiert HaCon die neue Generation des Train Planning Systems TPS, das Infrastruktur-, Fahrplan- und Trassenmanagement vereint, sowie die jüngsten Entwicklungen der HAFAS-Produktfamilie (u.a. HAFAS Cargo) für Auskünfte im Personen- und Güterverkehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.