«Der Gotthard ist für die Migros eine grosse Chance»

Interview mit Bernhard Metzger, Leiter Direktion Logistik Transport beim Migros-Genossenschafts-Bund.

Herr Metzger, die Migros ist der grösste Kunde von SBB Cargo. Welchen Stellenwert hat für Sie die Schiene?
Sie ist für uns das Rückgrat in der Transportlogistik. Wir führen jeden Tag tausende von Bewegungen durch, mit hunderten von Last- und Bahnwagen. Die Schiene ist für uns extrem wichtig bei der Verbindung der Produktionsbetriebe mit den Verteilzentren, weil wir darüber die Grundlast abwickeln. Für saisonale Spitzen nutzen wir dann den LKW als Ergänzung.

Was erwarten Sie sich von der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels im nächsten Jahr?
Er ist für uns eine grosse Chance für die Zukunft. Wir sehen neue Möglichkeiten mit einem verkürzten Transportweg weitere Warenströme auf die Schiene zu verlagern. Wir haben bereits 2014 im Vergleich zum Vorjahr auf der Nord-Süd-Achse in beide Richtungen 15 Prozent mehr Verlagerungen realisieren können. Aber wir sehen immer noch erhebliches Potenzial.

Nur innerhalb der Schweiz im Binnenverkehr oder auch über die Landesgrenzen hinweg?
Italien ist der drittgrösste Kunde der Schweiz und der zweitgrösste Lieferant. Die Wirtschaft in beiden Ländern ist also sehr eng miteinander verbunden. Dazu kommt für uns als Migros, dass heute bereits mehr als ein Viertel unserer Warenströme aus Fernost über italienische Seehäfen angeliefert werden. Wir sind also schon sehr stark mit unserem Nachbarland im Süden vernetzt. Und in Zukunft werden wir diese Verflechtungen durch den Gotthard-Basistunnel noch weiter optimieren können.

Worauf freuen Sie sich im Zusammenhang mit diesem Jahrhundertbauwerk persönlich am meisten?
Darauf, dass es unserer Generation gelungen ist, einen Markstein für zukünftige Generationen zu setzen. Vor über 140 Jahren hat jemand entschieden, einen Gotthard-Tunnel zu bauen. 1882 wurde er dann eingeweiht. Jetzt ist es wieder einmal an der Zeit, dass wir für zukünftige Generationen gute Voraussetzungen für mehr Mobilität schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.