Lokführer-Ausbildung: Ein Platz mit Aussicht ist garantiert

Mehr als 30 Interessierte kamen in Olten zusammen, um mehr über den Lokführer-Beruf bei SBB Cargo zu erfahren. Einer von ihnen reiste sogar mehrere Hundert Kilometer weit an.

Der Saal war gut gefüllt; die Gesichter erwartungsvoll. Über 30 Interessierte, darunter fünf Frauen, haben Ende April an der Infoveranstaltung in Olten teilgenommen. Einige der Teilnehmenden haben bereits eine Lehre abgeschlossen und sind jetzt auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Andere träumten schon davon Lokführer zu werden, seit sie als kleiner Junge mit ihrem Onkel im Führerstand mitfahren durften.

Dass die Veranstaltung auf reges Interesse stösst, freut die Vertreter von SBB Cargo. Denn es herrscht Lokführermangel. Momentan beschäftigt SBB Cargo rund 650 Lokführer. Aber diverse  Baustellen, die Sicherheitsschulungen für die Führerstandsignalisierung ETCS Level 2 und eine bevorstehende Pensionierungswelle machen mehr Personal erforderlich.

Regelmässig organisiert SBB Cargo aus diesem Grund Infoveranstaltungen rund um die Lokführer-Ausbildung. Dort erfahren Interessierte mehr über die Anforderungen, die Ausbildung und erhalten Einblick in den Arbeitsalltag eines Lokführers bei SBB Cargo.

Besonders interessiert zeigten sich die Gäste dann auch an den Erzählungen des Cargo-Lokführers Andreas Hofer. Er selbst hat die Ausbildung 1988 bei SBB Cargo abgeschlossen. Hofer schätzt es Verantwortung zu übernehmen, er erzählt welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt, im Schichtbetrieb zu arbeiten und was geschieht, wenn es zu Unfällen oder Komplikationen auf der Strecke kommt. Er schwärmt von den gemeinsamen Feierabenden im Depot und den einsamen Fahrten auf schneebedeckten Bergstrecken. Prüfungsexperte Urs Schär ergänzt noch mit einem Schmunzeln, dass Lokführerinnen und Lokführern ein Arbeitsplatz mit bester Aussicht garantiert ist. Auch beruflich bietet SBB Cargo beste Perspektiven: Nach erfolgreicher Ausbildung erwartet die Absolventen eine Festanstellung und gute Weiterbildungsmöglichkeiten.

Voraussetzung für eine Bewerbung ist das Beherrschen einer zweiten Landessprache. Dies bereitet vielen Teilnehmenden in Olten noch Sorge. Auch einem Bewerber, der extra aus dem Norden Deutschlands angerreist ist. Er spricht dänisch, schwedisch, finnisch und versteht sogar isländisch, aber leider kein französisch oder italienisch. Andreas Ingold, Leiter des Lokpersonals in Olten, ist zuversichtlich: «Ein so sprachbegabter junger Mann wird problemlos noch eine weitere Sprache lernen.»

Bisher erschienen:
Cargo-Lokführer Järmann: Nach zehn Jahren noch Spass am Job
Cargo-Lokführer Durgniat: «Jeder Zug ist anders»

Auf www.sbb.ch/lokpersonal gibt es noch weiter Infos rund um die Ausbildung bei SBB Cargo und Termine für die nächste Infoveranstaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.