Die Bahn schleppt klimafreundlich

Reduktion des CO2-Ausstosses, Emissionsreporting, klimaneutrale Transporte – die Beförderung von Gütern auf der Schiene nützt der Umwelt.

SBB Cargo International

Es ist eine Bilanz, die überzeugt: «Im Jahr 2014 konnten wir auf der Nord-Süd-Achse zwischen den Nordseehäfen und Italien insgesamt rund 650‘000 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid durch die Transporte auf der Schiene vermeiden», sagt Edmund Prokschi, Leiter Vertrieb & Angebotsentwicklung bei SBB Cargo International. Dies entspreche rund 1,2 Millionen Lastwagen-Fahrten, die dadurch überflüssig geworden seien.

Pro Tonne Fracht und zurückgelegtem Kilometer gelangen mit einem europäischen Güterzug durchschnittlich nur 29 Gramm CO2 in die Atmosphäre. Ein Grosslastwagen mit Schadstoffnorm EURO 5 produziert bereits 81 Gramm. Je länger die Transportstrecke, desto höher die Einsparung auf der Schiene. Damit dieser Beitrag zum Klimaschutz auch sauber dokumentiert ist und für eigene Umweltberichte genutzt werden kann, haben die Kunden von SBB Cargo International ein massgeschneidertes Emissionsreporting 2014 erhalten, in dem die erzielten CO2-Einsparungen ihrer Schienentransporte im Vergleich zur Beförderung auf der Strasse aufgezeigt werden.

Die Zahlen wurden mit dem von SBB Cargo mitentwickelten Softwaretool EcoTransit ermittelt. Neben Informationen zu verursachten Treibhausgasen werden auch Informationen zu anderen verursachten Luftschadstoffen wie zum Beispiel Stickoxiden und Feinstaub aufgeführt. Wer noch einen Schritt weiter gehen will, kann seine Transporte komplett klimaneutral gestalten. Dazu kooperiert SBB Cargo International mit der Klimaschutzorganisation myclimate. Diese verwendet einen Kompensationsbeitrag des Güterbahnkunden zur weltweiten Entwicklung und Unterstützung von Klimaschutzprojekten mit höchsten internationalen Standards.

Auch die Güterbeförderung auf der Schiene innerhalb der Schweiz, für die ebenfalls Emissionsreportings und klimaneutrale Gestaltung der Transporte angeboten werden, trägt zum Klimaschutz bei. So wird bei der Migros – als grösster Kundin von SBB Cargo – die Hälfte aller Güter inzwischen mit Hilfe der Bahn bewegt. Mit dem Programm «Generation M» hat das Handelsunternehmen versprochen, seinen CO2-Ausstoss in den Jahren 2010 bis 2020 um 20 Prozent zu verringern.

Schritt für Schritt nähert sich die Migros diesem Ziel. Eine Reduktion des klimaschädlichen Treibhausgases um 8 Prozent ist bisher schon gelungen. Mit dem Ausbau der Bahntransporte – alleine im Jahr 2014 um 2 Prozent – rückt die Erfüllung dieses ehrgeizigen Plans in greifbare Nähe. So wurde letztes Jahr der Transport von tiefgekühlten Produkten ab dem Migros Verteilbetrieb Neuendorf in Richtung Gossau auf die Schiene verlegt, was jährlich rund 300‘000 Lastwagen-Kilometer einspart. Das hilft dem Klimaschutz und stärkt die nachhaltige Entwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.