Bleibt der Schienengüterverkehr in Deutschland nur ein Hobby?

Die Messe München kann sich freuen: Die diesjährige transport logistic endet heute nicht nur mit einem Aussteller-Plus, sondern auch mit mehr Besuchern denn je: Insgesamt kamen über 51.000 Fachbesucher aus 134 Ländern.

„Die Stimmung war außerordentlich geschäftsfokussiert und positiv, ja richtiggehend gelöst. Die Branche ist voll im Aufschwung“, sagte Eugen Egetenmeir, Geschäftsführer der Messe München, zum Abschluss.
Mittlerweile leert sich – trotz ausgerufenem „Chef-Tag“ und einigen hochkarätig besetzten Podiumsveranstaltungen – zusehends das Gelände. So fand die Abschlussdiskusion „Verkehrspolitik trifft Logistik: Politische Rahmenbedingungen contra Anforderungen der Logistikwirtschaft“ in einem nur zur Hälfte besetzten Forum statt. Im Mittelpunkt der Diskussion standen vor allem Strassenverkehrsthemen: Von der PKW-Maut über Umgehungsstrassen bis hin zum Feldversuch mit dem Lang-LKW oder „Monstertruck“ (wie ihn der Europaabgeordnete Ismail Ertug von der SPD nannte).

Wenn in der Diskussion einmal die Frage „Verkehrsverlagerung auf die Schiene“ angesprochen wurde, was vom Prinzip her alle auf dem Podium vertretenen Parteien unterstützten, befassten sich die Beiträge doch sehr mit Details über einzelne Strecken usw. „Der Schienengüterverkehr wird eher als Hobby betrachtet, während das Geld in den Strassenverkehr fließt“, beklagte Dr. Anton Hofreiter, verkehrspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im deutschen Bundestag, das grundsätzliche Problem. Angesichts einer Überlastung von 110 bis 120 Prozent an einigen neuralgischen Punkten im Schiennennetz forderte er eine Strategie zur schnellen Behebung der schlimmsten Engpässe. „Das sind zwar meist langweilige und unspektakuläre Massnahmen, hat aber die größten Effekte“, sprach sich der Verkehrsexperte gegen teure Prestigeprojekte aus.

Beim CSU-Polititiker Dr. Andreas Scheuer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und Koordinator der deutschen Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, traf er damit aber auf wenig Gegenliebe. Der freute sich lieber darüber, dass Deutschland nach einem aktuellen Ranking der Weltbank „Logistikweltmeister Nr. 1“ ist und warb ansonsten für den im vergangenen Jahr vereinbarten „Aktionsplan Güterverkehr und Logistik“. Aus dem ist allerdings das noch von der Vorgängerregierung formulierte Ziel, mehr Verkehr auf Schiene und Binnenwasserstraße zu verlagern, herausgestrichen worden. Denn – so die Begründung – man bevorzuge bewusst keinen Verkehrsträger, sondern betrachte alle Transportmittel als gleichwertig.

Im Gegensatz zu dieser Veranstaltung war der Schienengüterverkehr auf der gesamten Messe aber durchaus sichtbar, sogar stärker als in frühereren Jahren. Und so freut sich zum Beispiel Ake Wennberg, President Division Locomotives and Equipment des Lokherstellers Bombardier Transportation über viele positive Reaktionen: „Auf der transport logistic haben wir in diesem Jahr zwei Neuheiten präsentiert. Die Resonanz der zahlreichen Besucher an unserem Stand hat gezeigt: Der Markt ist mehr als reif für solche Innovationen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.