100 Jahre Basistunnel durch den Jura

Der neue Gotthardtunnel prägt das Bahnjahr 2016. Vor 100 Jahren wurde der Hauenstein-Basistunnel eingeweiht, der für die damalige Zeit wohl ebenso bedeutend war, wie es der Weltrekordtunnel sein wird. Das Historische Museum Olten hat in Zusammenarbeit mit SBB Historic eine Sonderausstellung zur Entstehung des Hauenstein-Basistunnels eröffnet.

Die alte Hauensteinlinie durch das Homburgertal wies Steigungen bis zu 26,3 Promille auf. Steigungen ähnlich jener am Gotthard. Immer längere und schwerere Güterzüge machten den Betrieb zusehends umständlicher. Es brauchte Vorspann- und Schiebelokomotiven, um die Züge über die Rampen zu bringen.

1901 übernahm die SBB die bis dahin von der Schweizerischen Central-Bahn (SCB) betriebene Strecke. Nach der Eröffnung der Simplonlinie 1906 suchte die SBB eine neue Linienführung zwischen Basel und dem Mittelland. Im Gespräch waren mehrere Varianten. 1909 genehmigte der SBB-Verwaltungsrat schliesslich das Projekt des Hauenstein-Basistunnels, und die eidgenössischen Räte segneten 1910 einen 24-Millionen-Kredit ab.

1914 wurde der 8’134 Meter lange Tunnel, zwischen Tecknau (Kanton Basel-Land) und Trimbach (Kanton Solothurn) durchschlagen. Das war 18 Monate vor dem vertraglich vorgesehenen Termin. Bis zu dessen Fertigstellung dauerte es allerdings noch bis 1916.

Die Hauensteinstrecke ist heute fester Bestandteil der Nord-Süd-Achse im europäischen Personenverkehr, trägt aber auch mehrheitlich den Güterverkehr zum Lötschberg und Simplon. Pro Monat durchqueren über 2000 Güterzüge den Hauenstein-Basistunnel.

Die Güterzüge Richtung Gotthard fahren zum grossen Teil über die Bözberglinie via Fricktal und Brugg.

Die Macher haben die Ausstellung über den Hauenstein-Basistunnel in die Sonderschau zur Stadt Olten im Ersten Weltkrieg integriert. Sie informiert aber nicht nur über die Geschichte des Tunnelbaus, sondern auch über die Wechselwirkung zwischen dem Tunnelbau und dem Ersten Weltkrieg. Ausserdem gewährt sie einen Einblick in die Lebensbedingungen der Tunnelarbeiter im Barackendorf Tripoli.

 

Die Ausstellung ist noch bis am 31. Mai 2016 geöffnet.
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 14 – 17 Uhr
Mehr Informationen zum Historischen Museum Olten gibt es hier.

2 Kommentare zu “100 Jahre Basistunnel durch den Jura

  1. Leider habe ich erst zu spät über die hundert Jahre Basistunnel erfahren.
    In meinem Fundus viel mir grade ein Buch über den Tunnelbau in die Hände.
    Eine Denkschrift „Der Bau des Haunstein-Basistunnels
    Basel-Olten“. Herausgegeben von der Julius Berger Tiefbau-Aktiengesellschaft Berlin.
    Verfasst von Sektionsingenieur E. Wiesmann,
    Bauleiter des Haunsteintunnels, Berlin und Bern 1917.
    Die Denkschrift enthält eine umfangreiche Dokumentation von der Ausschreibungen bis zu Vollendung des Tunnel mit vielen Tafeln und Zeichnungen.
    Falls bei der SBB diese Denkschrift nicht bekannt sein sein sollte, würde ich gerne bei Interesse diese Denkschrift zur weitern Verwendung überlassen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Eberhard Jonischkeit

    1. Grüzi Herr Jonischkeit
      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit SBB Histroic produziert. Am besten Sie melden sich dort.
      SBB Historic
      Lagerstrasse
      CH-5210 Windisch
      +41 56 566 52 22
      info@sbbhistoric.ch

      Freundliche Grüsse & Einen guten Rutsch ins neue Jahr
      SBB Cargo

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.