Die intelligente Welt der vernetzten Lieferketten

«Wie Digitalisierung Transport und Logistik verändern wird» war heute Mittag das Thema des Bühnenmagazins «Intelligente Welt» bei einem gut besuchten Forum in Halle B2 auf der transport logistic 2017.

«Intelligente Welt – das Bühnenmagazin» ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in Deutschland und des Branchenverbandes BITKOM in Zusammenarbeit mit der unabhängigen Online-Plattform www.intelligente-welt.de . Auf verschiedenen Messen werden wie in einem TV-Magazin verschiedene Kurzinterviews, Einspielfilme und Präsentationen gezeigt. Auch heute stellte der Moderator Christian Spanik verschiedene Gäste, Filme und Themen rund um die intelligente Welt im Kontext der transport logistic auf seiner Bühne in Halle B2 vor.

Intermodale Verkehrskonzepte in der Logistik spielten dabei ebenso eine Rolle wie völlig neue Denkansätze im Zusammenhang mit der Lieferkette vom Produzenten bis zum Endverbraucher. Von Big Data und Digitalisierung bis zu autonomen Fahrzeugen und neuen Geschäftsmodellen wurde der Bogen gespannt. Was allerdings zu kurz kam: Die konkreten Digitalisierungsansätze der Güterbahnen in Europa.

Vernetzte Container machen Lieferkette transparent

Über das Thema «Supply Chain Visibility» sprach Florence Delande Henrichs, Head of Business Unit Rail bei Traxens im französischen Marseille: «Der Container ist bisher bei den Digitalisierungskonzepten zu kurz gekommen». Die Lösung seien Trackingsysteme mit Funk-Sensoren, mit denen jederzeit ein Container-Standort ermittelt werden kann. Wobei es erhebliche Kosten gebe, beispielsweise bei der Stromversorgung der Sensor-Sender. Ein intelligentes Konzept von Traxens könne die Batterielebensdauer der Geräte auf zehn Jahre erhöhen und gleichzeitig die Kosten reduzieren.

Nur die Hälfte der Logistiker will ihr Geschäftsmodell digitalisieren

«Lediglich die Hälfte der Logistiker in Deutschland will ihr Geschäftsmodell digitalisieren», berichtete Dr. Christian Grotemeier, Leiter Forschung bei der Bundesvereinigung Logistik (BVL), über die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Verbandes. Damit holte er die Teilnehmer des Forums angesichts der vielen Schlagworte zum Thema auf der Messe wieder etwas auf den Boden der Realität zurück. Allerdings wolle er sich vorrangig mit der anderen Hälfte der Branche beschäftigen, die bereits die Zeichen der Zeit erkannt hätten.

Die zu erwartenden Veränderungen der Wertschöpfungsketten spielte dabei ebenso eine Rolle wie künftige Qualifizierungsanforderungen an die Logistiker. In fünf Jahren – so die Überzeugung des Talk-Gastes – werde sich das Bild bei einer ähnlichen Umfrage deutlich verändert haben. «Wir glauben, dass es ohne Digitalisierung mit der Logistik nicht weitergehen wird», so Grotemeiers Fazit.

«Intelligente Welt» zu Gast beim 5L-Demonstratorzug

Dass dies auch für die Güterbahn gilt, will das Team von «Intelligente Welt» in seinem Online-Magazin zeigen. Deshalb machte es sich nach der Bühnenshow auf dem Weg ins Freigelände und setzte den 5L-Demonstrator ins bewegte Bild. Im Gespräch mit Jens Galdiks, Leiter Flottentechnik von SBB Cargo, liessen sich die Journalisten zeigen, wie Digitalisierung und Automatisierung im Schienengüterverkehr ganz praktisch funktionieren. Wir sind schon ganz gespannt auf den Film, welcher morgen auf www.intelligente-welt.de publiziert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.