Warum sich nachhaltige Logistik auch finanziell lohnt.

Ökologie und Effizienz in der Logistik sind kein Widerspruch – davon sind die Forscher an einem deutschen Forschungsinstitut überzeugt. Sie entwickeln ein komplexes Rechenmodell, mit welchem Firmen berechnen können, wie sie die Umwelt schonen und gleichzeitig Kosten sparen können.

Das Projekt der Wissenschaftler am Institut für Integrierte Produktion in Hannover nennt sich «ÖkoLogWi». Dabei soll am Ende ein mathematisches Modell zur Kostenoptimierung entstehen, das neben betriebswirtschaftlichen Aspekten auch ökologische Faktoren berücksichtigt.

Produziert etwa ein Schweizer Unternehmen in Asien für den heimischen Markt, sind die Lohnkosten im Ausland zwar vergleichsweise niedrig, die Lieferstrecken jedoch lang. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern treibt auch die Gesamtkosten in die Höhe. Verlagert das Unternehmen dagegen die Produktion in die Nähe seiner Kunden, verbessert es damit nicht nur seine Ökobilanz, sondern fertigt unter Umständen auch wirtschaftlicher.

Ökologisches Handeln konkret in Zahlen ausgedrückt.
Das geplante Rechenmodell soll neben dem klassischen Logistik- und Produktionsaufwand wie beispielsweise Anlieferungs-, Auslieferungs-, Material- und Lohnkosten unter anderem auch die Kosten für CO2-Zertifikate einbeziehen. Ebenso zusätzliche Einnahmen, die durch ein positives Image entstehen.

All diese Faktoren wollen die Forscher zusammen in Formeln darstellen, Beziehungen herstellen und schliesslich alles in einem ganzheitlichen Wirkmodell zusammenführen. Firmen können so relativ einfach kalkulieren, ob es sich beispielsweise finanziell lohnt, den Produktionsstandort zu verlagern, den Zulieferer aufgrund seines Standortes zu wechseln oder Waren per Güterbahn statt mit dem Lastwagen zu transportieren.

Das Modell berechnet, wie sich solche Entscheidungen finanziell auswirken – und deckt so versteckte Zusammenhänge zwischen Ökologie und Logistik auf. Ökologisches Handeln ist dann keine reine Gewissensfrage mehr, sondern lässt sich konkret in Zahlen ausdrücken. Denn vielen Unternehmen ist Nachhaltigkeit zwar wichtig, doch in der Regel gehen sie davon aus, dass ein grünes Image Kosten verursacht statt Ausgaben einzusparen.

Klimaneutrale Transporte und Emissions-Reporting mit SBB Cargo.
SBB Cargo beweist bereits seit einigen Jahren, dass dem nicht so ist. So beispielsweise mit klimaneutralen Transporten und dem individuellen Emissions-Reporting. Mit Hilfe der kostenlos im Internet zugänglichen Software EcoTransIT, die von SBB Cargo mitentwickelt wurde, lassen sich Energieverbrauch und Schadstoffausstoss von Bahn, Lastwagen, Schiff und Flugzeug berechnen und miteinander vergleichen – für fast jede Transportstrecke weltweit.

Das Online-Werkzeug liefert verlässliche Resultate auch für individuell zusammengestellte Transportketten, berücksichtigt verschiedene Verkehrsträger und unterschiedliche technische Standards der Fahrzeuge. Im Expertenmodus können auch Parameter wie Grösse, Schadstoffklasse, Beladungsgrad und Leerfahrtenanteil für jedes einzelne Transportmittel definiert werden.

Ein Kommentar zu “Warum sich nachhaltige Logistik auch finanziell lohnt.

  1. Kunden von SBB Cargo erhalten zudem einmal im Jahr kostenlos eine Gesamtaufstellung ihrer Transporte mit der Übersicht der im Vergleich zu Strasse eingesparten Treibhausgas-Emissionen. Zudem bietet SBB Cargo die Möglichkeit an, die ausgestossenen Emissionen vollständig zu neutralisieren.

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.