Mit Flügeln über die Alpen.

Wenn 1000 Töfflis an einem Tag über Schweizer Alpenpässe fahren, dann ist es das Red Bull Alpenbrevet. Der legendäre Töffli-Event fand am 22. Juli 2017 zum achten Mal statt und führte durch die Innerschweiz – von Sarnen aus vorbei an grünen Matten und idyllischen Dörfern. Ein weiteres Kapitel glorreicher Töffli-Geschichte wurde geschrieben.

1500 PS und doch nur mit maximal 30 km/h unterwegs – beim Red Bull Alpenbrevet steht nicht die Geschwindigkeit im Vordergrund, sondern das Gesamterlebnis. Und das war grossartig bei der achten Ausgabe des legendären Töffli-Events. Bei blauem Himmel und heissen Temperaturen kämpften sich die Töfflis von Sarnen auf den Glaubenbergpass. Von dort ging es hinunter nach Entlebuch und über Flühli – Sörenberg und Glaubenbielen wieder zurück ins Obwaldnische.

Die 110 Kilometer lange Strecke verlangte Mensch und Maschine alles ab. Die 1000 Töfflis mit je 1,5 PS Motorkraft spürten bei den Aufstiegen ihre Leistungsgrenze. Aber auch die Abfahrten waren nicht ohne. Hier war von den Fahrerinnen und Fahrern volle Konzentration gefordert, schliesslich fand der Anlass nicht auf einer abgesperrten Strecke statt, sondern auf den öffentlichen Strassen in den Kantonen Obwalden und Luzern.

Die wunderschöne Strecke mit Postkarten-Flair war für manche Teilnehmenden doch zu herausfordernd. Es waren ein paar Ausfälle wegen technischen Defekten zu verzeichnen, was der gesamten Stimmung aber keinen Abbruch tat. Im Ziel in Sarnen sah man dann auch viele gelöste und zufriedene Gesichter. «Ich bin stolz, was meine Maschine und ich heute geleistet haben», meinte Reesu, 54, der mit einem handgeschalteten Rixe mit Jahrgang 1965 unterwegs war. «Die Stimmung ist super! Alle haben ein breites Grinsen im Gesicht», meint der Töffli-Enthusiast aus dem Berner Oberland.

«Wir sind sehr zufrieden mit dem heutigen Tag. Eine neue Strecke, 1000 Teilnehmer, perfekte Wetterverhältnisse, eine friedliche Stimmung und keine Zwischenfälle. Ein weiteres unvergessliches Red Bull Alpenbrevet ging heute Abend zu Ende.», meint Felix Meier, Event-Koordinator, nachdem alle Töffli-Helden wieder heil in Sarnen angekommen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.