Schweizerische Post und SBB Cargo: Gemeinsam für mehr Sicherheit

Die Mitarbeiter von Post und SBB Cargo arbeiten täglich Hand in Hand. Keine Unfälle am Arbeitsplatz ist ein wichtiges Ziel beider Unternehmen.

Damit dieses Ziel besser erreicht werden kann, gehen Post und SBB Cargo neue Wege: In Zürich-Mülligen führten sie jetzt gemeinsam eine Sicherheitswerkstatt durch, an der rund ein Dutzend Personen beider Unternehmen teilgenommen haben. Dort wurde besprochen, wie sich Unfälle bei der Arbeit vermeiden lassen. Entwickelt ist die Sicherheitswerkstatt ursprünglich von SBB-Fachspezialisten für die eigenen Mitarbeiter worden und es ist das erste Mal, dass eine solche Veranstaltung zusammen mit einem Kunden von SBB Cargo stattfand.

Manchmal sind es kleine Dinge, die zu einem Unfall führen: etwa eine Unebenheit im Boden“, erklärt Benjamin Rahn. Er ist Fachspezialist Sicherheit bei SBB Cargo und moderierte die Werkstatt zusammen mit Roland Kurz von der Schweizerischen Post. Die Sicherheitskultur der beiden Unternehmen setzt an, bevor Unfälle passieren. Wie im Falle einer Leiter, die heute im Briefzentrum Zürich-Mülligen vom Gleisfeld zur Verladerampe führt. Sie wurde von der Schweizerischen Post finanziert, SBB Cargo organisierte die Montage. Vor ihrer Anschaffung mussten die Mitarbeiter über aufeinandergeschichtete Paletten vom Gleisfeld auf die Verladerampe klettern. Ein abenteuerlicher Weg, besonders nachts oder wenn die Bretter vom Regen glitschig waren.

In der Sicherheitswerkstatt im grössten Briefzentrum der Schweizerischen Post, in dem SBB Cargo über einen eigenen Gleisanschluss am Tag zwölf Züge mit je 40 bis 80 Sammelbehältern oder 30 bis 60 Paletten bedient, kam das Thema zur Sprache und eine gemeinsame Lösung war schnell gefunden. Nach dem Erfolg der ersten derartigen Veranstaltung prüft jetzt die Abteilung Qualität Sicherheit und Umwelt (QSU) bei SBB Cargo, ob auch mit anderen Kunden eine gemeinsame Sicherheitswerkstatt durchgeführt werden kann.

Katja Epple, die bei SBB Cargo gerade ein Praktikum in der Unternehmenskommunikation absolviert, war in Zürich-Mülligen mit der Kamera dabei und ermöglicht so einen kleinen Blick hinter die Kulissen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.