Gateway Limmattal: Planauflage anfangs 2013 vorgesehen

Gestern Abend fand unter der Leitung des Zürcher Volkswirtschaftsdirektors Ernst Stocker ein Treffen der Behördendelegation Gateway Limmattal statt. Die SBB und der Kanton Zürich informierten die Anwesenden über den Projektstand und die nächsten Schritte. Der angekündigte Fahrplan, ab Ende 2012 die Planauflage durchzuführen, kann gemäss SBB eingehalten werden.

Mitte dieses Jahrzehnts soll das Gateway den Betrieb aufnehmen

Am gestrigen Treffen der Behördendelegation unter der Leitung von Regierungsrat Ernst Stocker haben die SBB und der Kanton Zürich über den Projektstand Gateway Limmattal informiert sowie das weitere Vorgehen und den Ablauf der Planauflage besprochen. Das Projekt von SBB Cargo wurde durch den Verwaltungsrat der SBB im Juli 2012 genehmigt.

Damit wurde der Weg frei für die weiteren Arbeiten rund um die kommende Planauflage. Im November 2012 wird das Plangenehmigungsverfahren für das Gateway Limmattal durch die Einreichung beim Bundesamt für Verkehr (BAV) eingeleitet. Nachdem dieses eine erste inhaltliche Sichtung vorgenommen hat, erfolgt der Start des Plangenehmigungsverfahrens. Anfangs 2013 wird das Projekt für 30 Tage öffentlich aufgelegt.

Der Kanton Zürich hat mehrere Varianten für die strassenseitige Erschliessung geprüft, dies unter Mitberücksichtigung der Trasseeführung der Limmattalbahn und der damit zusammenhängenden Anpassungen am Strassennetz. Die Standortgemeinden und der Kanton Aargau sind nun zur Stellungnahme eingeladen. An der Sitzung der Behördendelegation hat die SBB ebenfalls über die getroffenen Massnahmen zur Lärmreduktion am Rangierbahnhof Limmattal (RBL) informiert.

Mit dem Ersatz der Bremsbeläge durch so genannte «Silent Segments» am Ablaufberg des RBL bis Ende 2012 können die Lärmemissionen des Ablaufbetriebes stark reduziert werden. Im Frühling 2013 soll mit einer zweiten Messung die Wirkung der Lärmreduktionsmassnahmen getestet und beurteilt werden. Parallel dazu lösen SBB, Kantone und Gemeinden eine Studie aus über weitergehende Massnahmen gegen den Rangierlärm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.