SBB Cargo und die Schweizerische Post verlängern Zusammenarbeit

SBB Cargo und die Schweizerische Post setzen die erfolgreiche Zusammenarbeit um weitere vier Jahre fort. Täglich 60 Güterzüge voll mit Briefen und Paketen verursachen elf Mal weniger Klimagase und benötigen sieben Mal weniger Energie als Transporte auf der Strasse.

Désirée Baer, CEO SBB Cargo und Johannes Cramer, Leiter des Bereichs Logistik-Services bei der Schweizerischen Post

SBB Cargo und die Schweizerische Post blicken auf eine langjährige Partnerschaft zurück. SBB Cargo konnte sich bei der Ausschreibung der Schweizerischen Post sowohl bei der Brief- als auch der Paketpost gegen die Mitbewerber durchsetzen – deshalb wird die Partnerschaft nun um vier Jahre von 2023 bis 2026 verlängert. Der Rahmenvertrag zwischen SBB Cargo und der Schweizerischen Post wurde im Januar 2022 unterschrieben. «Wir sind auf hohe Qualität und Pünktlichkeit der Schiene angewiesen, um unsere Dienstleistungen zuverlässig zu erbringen. Beides steht im Fokus unserer bewährten Zusammenarbeit» sagt Johannes Cramer, Leiter des Bereichs Logistik-Services bei der Schweizerischen Post. Seit Jahren setzt die Schweizerische Post auf die zuverlässigen Transporte von SBB Cargo. «Wir freuen uns über diese bedeutende Vertragsverlängerung. Gemeinsam können wir auf eingespielte Abläufe setzen und zugleich gemeinsam den Güterverkehr auf der Schiene weiterentwickeln, damit wir die Kundenbedürfnisse in Bezug auf Flexibilität und Tempo erfüllen können», ergänzt Désirée Baer, CEO von SBB Cargo.

Bis Ende 2026 transportiert SBB Cargo täglich 60 Güterzüge mit Briefen und Paketen für die Schweizerische Post quer durch die Schweiz. Dies entspricht jährlichen Einsparungen von rund 23 760 Tonnen CO2 sowie 183 550 Lastwagenfahrten, die dadurch vermieden werden können zugunsten der Umwelt.

Zum Medienblog der Schweizerischen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.