Europäische Produktionsallianz Xrail macht weiter Fortschritte

Wie schon vor zwei Jahren trafen sich auch zur transport logistic 2013 wieder Top-Manager von sieben europäischen Güterbahnen als Gast von SBB Cargo zur Xrail Panel Session. Mit einigen Neuheiten.

Vertreter der sieben beteiligten Güterbahnen
Vertreter der sieben beteiligten Güterbahnen anlässlich des Xrail Panels in München.

Die Kooperationen von sieben europäischen Güterbahnen arbeitet gemeinsam an einer weiteren Verbesserung der Qualität des bestehenden Angebotes im Wagenladungsverkehr (WLV), indem beispielsweise der Einsatz verfügbarer Ressourcen vereinfacht wird sowie Maßnahmen zur Qualitätssteigerung erarbeitet und unterstützende IT-Tools entwickelt werden.

Im Podium der heutigen Veranstaltung waren mit Vlastimil Chobot (CD Cargo), Fernand Rippinger (CFL cargo), Dr. Markus Hunkel (DB Schenker Rail), Mats Hanson (Green Cargo), Dr. Georg Kasperkovitz (Rail Cargo Austria), Nicolas Perrin (SBB Cargo) und Geert Pauwels (SNCB Logistics) Top-Manager und CEOs der Allianz-Partner vertreten. Im Publikum sassen weitere Repräsentanten der beteiligten Güterbahnen wie zum Beispiel Dr. Alexander Hedderich, CEO der DB Schenker Rail AG.

In gelöster Stimmung diskutierten sie den aktuellen Stand der Zusammenarbeit und freuten sich über die bisher erreichten Erfolge in einem Bereich, der immerhin die Hälfte des Geschäfts der europäischen Güterbahnen ausmacht und seit Jahren vor grossen Herausforderungen steht. Ziel der Allianz ist deshalb die Verbesserung der Pünktlichkeit, mehr Transparenz durch umfassende Information der Kunden während der Transporte und eine schnellere Angebotserstellung.

«Inzwischen werden die neuen Produktionsstandards bereits auf einem signifikanten Teil des internationalen Wagenladungsverkehrs zwischen den Partnern angewandt», betonte Ferdinand Schmidt, Aufsichtsrats-vorsitzender von Xrail, in seiner Einführung. Die Abdeckung liege mittlerweile bei einem von vier Wagen. Doch die im Februar 2010 gemeinsam gestartete Produktionsallianz zur Stärkung des internationalen Einzelwagen-verkehrs hat langfristige viel weitergehende Pläne. «Es geht um eine völlig neue Philosophie in unserer Branche und um ein anderes Geschäftsmodell, mit dem wir die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Strasse verbessern können», sagte Schmidt.

Zu den Neuigkeiten, die er in München als weiteren, wichtiger Schritt auf dem Weg zu nachhaltigem Wachstum und kontinuierlicher Stärkung der Allianz verkünden konnte, ist die Erweiterung des Netzwerks nach Nord- und Nordostitalien. «Das ist vor dem Hintergrund, dass in dieser wichtigen Wirtschaftsregion in den letzten fünf Jahren 9 von 10 Bahnhöfen geschlossen wurden, von besonderer strategischer Bedeutung», betonte Dr. Hunkel.

NordCargo, eine Beteiligung von DB Schenker Rail, bietet bereits seit April diesen Jahres die Xrail-Standards für die Einzelwagenverkehr-Stationen in Norditalien an. Die zur österreichischen Rail Cargo Group gehörende Rail Cargo Italia folgt ab Anfang 2014 in Nordostitalien. Insgesamt werden dann rund 30 weitere Stationen von den internationalen Xrail-Servicefeatures profitieren. Die Ausweitung der Allianz auf zusätzliche wichtige Länder wie Frankreich oder Polen steht aktuell nicht auf der Tagesordnung, wenn auch die Kooperation offen für weitere Partner ist.

Die zweite Neuigkeit des Tages: Mit der Einführung eines internationalen Kapazitätsbuchungssystems ab 2015 wird die nächste Stufe der umfassenden Kooperation im WLV erreicht. Dazu werden die bei den einzelnen Schienengüterunternehmen bereits vorhandenen Buchungssysteme über einen Broker so miteinander verbunden, dass sich der Kunde bequem am Bildschirm einen europaweiten Fahrplan für seine Einzelwagen zusammenstellen kann und sofort für die in Frage kommenden Strecken alle Informationen und einen Fahrplan erhält.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=wld2Rn6CnZc&w=520&h=293]

Die Partner der Xrail-Allianz – die einhellige Meinung auf dem Podium – gestalten mit der Einführung kapazitätsgesteuerter Netzwerke und deren internationaler Vernetzung einen grundsätzlichen Wandel im WLV. Mit Hilfe des neuen Leistungsangebots soll die Effizienz und Zuverlässigkeit dieser Transporte innerhalb des gesamten Netzwerks der Allianz signifikant gesteigert werden. «Wir sind davon überzeugt, dass das Angebot einer internationalen Kapazitätsbuchung für unsere Kunden eine große Verbesserung darstellt», so Schmidt heute in München. So werde künftig schon bei der Buchung die gewünschte Transportkapazität garantiert zugeteilt und eine zuverlässige, erwartete Ankunftszeit (ETA) angegeben. Die Kunden könnten somit nachhaltig von einer deutlich höheren Pünktlichkeit und Transparenz profitieren.

Nicolas Perrin, CEO von SBB Cargo und Gastgeber der heutigen Veranstaltung, bestätigte diese Erwartung: «Die Lieferketten unserer Kunden werden immer komplexer und internationaler, gleichzeitig erwarten sie eine höhere Qualität». Mit der Zusammenarbeit der Xrail-Partner, die auf höchster Ebene der beteiligten Unter-nehmen unterstützt wird, der Einführung eines gemeinsamen IT-Systems und der Ausweitung der Allianz lasse sich ein «zusätzlicher Mehrwert für die Kunden» schaffen. Bei der nächsten transport logistic in München im Jahr 2015 werde man die Ergebnisse der engeren Kooperation im Bereich der Produktion bereits sehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.