SBB: Trassenpreise und Unterhalt belasten Konzernergebnis – mehr Passagiere befördert, SBB Cargo auf Kurs

Das Konzernergebnis der SBB ging im ersten Halbjahr 2013 um 27,8 Prozent auf CHF 100,8 Mio. zurück – dies vor allem aufgrund gegenüber dem Vorjahr um CHF 97 Mio. gestiegenen Trassenpreise und angeordneten zusätzlichen Unterhaltsarbeiten in der Höhe von rund CHF 70 Mio. am Netz. Mit einem Halbjahresergebnis von CHF 2,6 Mio. ist SBB Cargo auf Kurs. SBB Immobilien konnte das Ergebnis vor Ausgleichszahlungen um 47 Prozent auf CHF 158,2 Mio. steigern, während SBB Infrastruktur einen Verlust von CHF 70,7 Mio. hinnehmen muss. Das Ergebnis des Personenverkehrs reduzierte sich um 56 Prozent auf CHF 28,8 Mio. Die Zahl der täglich mit der SBB fahrenden Passagiere stieg auf 970 000 (+0,6% gegenüber erstem Halbjahr 2012).

SBB Cargo ZugDer Betriebsertrag auf Konzernebene konnte um 2 Prozent auf CHF 4045,1 Mio. gesteigert werden (erstes Halbjahr 2012: CHF 3965,6 Mio.). Grund dafür sind Mehreinnahmen bei den Verkehrserträgen durch Tarifmassnahmen im Personen- und Güterverkehr und den Ausbau des Angebots sowie gestiegene Mieterträge. Hingegen ist beim Konzernergebnis mit minus 27,8 Prozent ein deutlicher Rückgang auf CHF 100,8 Mio. zu verzeichnen. Dazu führte hauptsächlich ein höherer operativer Aufwand, vor allem im Bereich Instandhaltung und Instandsetzung der Infrastruktur. Zudem konnten die auf 2013 um CHF 97 Mio. erhöhten Trassenpreise für die Benutzung des Netzes nicht vollständig absorbiert werden.

SBB Cargo: Sanierungsmassnahmen greifen
Mit CHF 2,6 Mio. schreibt SBB Cargo ein positives Halbjahresergebnis. Die 2011 eingeleiteten Sanierungsmassnahmen greifen. Die Gesamtverkehrsleistung beim Güterverkehr nahm um 1,8 Prozent auf 6008 Mio. Nettotonnenkilometer zu. SBB Cargo Schweiz erreichte im ersten Halbjahr 2524,5 Mio. Nettotonnenkilometer, was einer Zunahme von 5,0 Prozent entspricht. Bereinigt um die Gotthardsperre von 2012 konnte die Verkehrsleistung auf dem Niveau der Vorjahresperiode gehalten werden. SBB Cargo International verzeichnete ein Wachstum von 1,8 Prozent auf rund 14 000 Züge im internationalen Transitverkehr. Das Ergebnis der Vorjahresperiode war hingegen durch die Gotthardsperre beeinträchtigt.

Link zur Medienmitteilung der SBB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.