SBB Cargo

1118 posts

SBB Cargo ist mit fast einem Viertel Anteil an der gesamten Güterverkehrsleistung das führende Unternehmen im schweizerischen Güterverkehr.

Automatisierung erhöht Wettbewerbsfähigkeit im Schienengüterverkehr

Anlässlich der Ankunft des «Connecting Europe Express» in Basel haben das Bundesamt für Verkehr (BAV) und Branchenvertreter des Schienengüterverkehrs eine Absichtserklärung vorgestellt, um die digitale automatische Kupplung einzuführen. Dies erfolgt in enger Abstimmung mit den europäischen Partnern. Damit wird der Schienengüterverkehr wettbewerbsfähiger – was wiederum den Klimaschutz stärkt. Die enge Zusammenarbeit in der Branche, die Abstimmung mit Europa und das grosse Engagement von SBB Cargo sind wichtige Erfolgsfaktoren.

Doppelt nachhaltig: Schrott per Schiene zurück in den Kreislauf

SBB Cargo realisiert mit Logistikpartner Ultra-Brag AG und der Stahl Gerlafingen AG eine wegweisende und klimafreundliche Transportlösung für Schrott zur Stahlrückgewinnung. Statt wie bis anhin auf der Strasse werden künftig jährlich bis zu 100’000 Tonnen Stahlschrott für Stahl Gerlafingen aus dem Ausland logistisch so gesteuert, dass sie auf Abruf per Schiene von den Schweizerischen Rheinhäfen direkt ins Werk Gerlafingen geliefert werden können. Für die temporäre Zwischenlagerung und den Verlad des Stahlschrotts ist die Ultra-Brag AG zuständig. Dies entlastet die Strassen um rund 4000 Lastwagen jährlich.

Geschäftsjahr 2020 geprägt durch die Corona-Pandemie

Nach einem ausgeglichenen Ergebnis im Jahr 2019 war das Geschäftsjahr 2020 geprägt von den Auswirkungen der Pandemie. Die deutlich tieferen Verkehrsmengen und die damit einhergehenden Ertragsrückgänge konnten im Aufwand nur teilweise kompensiert werden. Es resultiert für das Geschäftsjahr 2020, trotz Corona-Hilfe des Bundes im Umfang von 19 Millionen Franken, ein deutlicher Verlust von 34,7 Millionen Franken.

Bundesamt für Verkehr und SBB Cargo regeln Bedingungen für Corona-Finanzhilfe

Der Schienengüterverkehr leidet unter der Corona-Krise. Um die damit verbundenen Einbussen zu dämpfen, hat das Parlament Unterstützungsgelder gesprochen. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) und SBB Cargo haben nun eine Absichtserklärung erarbeitet, welche die Bedingungen regelt, unter denen SBB Cargo Gelder aus dem Hilfspaket des Bundes in Anspruch nehmen kann: SBB Cargo verzichtet auf generelle Preiserhöhungen und führt die bestehenden Angebote 2021 weiter.