SBB Cargo testet Container für Transport von Zuckerrüben

SBB Cargo hat während der Rübenernte 2014 zusammen mit der Schweizer Zucker AG die Umstellung der Verkehre auf Container der österreichischen Firma Innofreight getestet.

SBB Cargo transportiert seit Jahren einen grossen Teil der Rüben zur Schweizer Zucker AG in Frauenfeld und Aarberg. Nun neigt sich die Betriebszeit der rund 600 offenen Güterwagen des Typs Eaos, die bisher für den Transport eingesetzt wurden, dem Ende zu. SBB Cargo testete deshalb während der Rübenernte 2014 zusammen mit der Schweizer Zucker AG die Umstellung der Verkehre auf Container der österreichischen Firma Innofreight. Für den Test kamen 15 Flachwagen zum Einsatz, pro Wagen haben zwei Container Platz. Solche Behälter von Innofreight verwendet SBB Cargo bereits für den Transport von Holzschnitzel und Altpapier.

Das System mit Containern eröffnet in der Logistikkette verschiedene neue Möglichkeiten: Die Container weisen beispielsweise eine höhere Beladekapazität auf als die Eaos Wagen. Zudem besteht neu die Möglichkeit die Container auszukippen und damit effizienter zu entladen. Sogar das Befördern der Container auf Lastwagen oder Traktor-Anhängern ist möglich. So kann der Behälter neu bereits am Feldrand beladen, an einem Bahnhof/Terminal auf die Bahn umgeschlagen und von dort aus in die Zuckerfabriken gefahren werden.

«Ersten Erfahrungen haben gezeigt, dass das Containersystem gut für die Zuckerrübentransporte geeignet ist. Die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Test werden wir nun auswerten», sagt Reto Stapfer, zuständig für die Planung der Zuckerrübenkampagne bei SBB Cargo. Ein Entscheid, ob die Zuckerrüben fortan grossflächig mit Containern transportiert werden können, steht noch aus.

2 Kommentare zu “SBB Cargo testet Container für Transport von Zuckerrüben

  1. Leider sind die neuen Container für den Zuckerrüben Transport beim Beladen sehr laut und stören somit die Anwohner der Umschlagplätze noch mehr als das bei den alten Wagen der Fall war.

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.