Wohin entwickelt sich der Bahngüterverkehr in der Schweiz?

Bern wird in den nächsten Tagen das europaweite Mekka des öffentlichen Personen- und Güterverkehrs. Vom 6. Bis 9. September 2011 treffen sich in den Hallen der BERNEXPO die Experten zur „suissetraffic“. SBB Cargo ist auch dabei.

Rund 170 Unternehmen zeigen auf 20.000 Quadratmeter Fläche neue Produkte und stellen ihre Dienstleistungen vor. Grösster Aussteller ist der Branchenverband SWISSRAIL Industry Association. Dessen Mitglied Stadler Rail, der auch die neue Hybrid-Rangierlok Eem 923 für SBB Cargo baut, zeigt eine ganze Reihe neuer Fahrzeuge. Bombardier Transportation (Switzerland) stellt die TRAXX F140 MS Lokomotiven vor, die für die Schweizer Güterbahn gefertigt werden. Eine spezielle Facette der Bahnwelt erleben die Besucher auch am Loksimulator auf dem SBB-Stand.

Ein besonderes Highlight der Messe ist das Forum „Bahngüterverkehr in der Schweiz“, das Nicolas Perrin mit seinem Vortrag „Angebot und Herausforderungen im Markt“ am 8.9. um 9.30 Uhr eröffnet. Das Forum (Programm-Download) bringt den Leiter von SBB Cargo als Systemanbieter des Wagenladungsverkehrs mit Vertretern des Bundes aus Bern sowie der Vertretung bei der EU, des Parlaments und der Kunden zu einer Debatte über das Bahnangebot, die Herausforderungen des Marktes und dieVerbesserungsmöglichkeiten im Markt beziehungsweise seinen politischen Rahmenbedingungen zusammen.

Denn mit der MotionZukunft des Schienenverkehrs in der Fläche“ beauftragte das Eidgenössische Parlament im April den Bundesrat mit einem Konzept zur Vergrösserung des Marktanteils des Bahngüterverkehrs in der Schweiz. Wie das vor dem derzeitigen wirtschaftlichen Hintergrund gehen soll, diskutieren mit Nicolas Perrin unter der Moderation von Frank Furrer (Generalsekretär VAP) u.a. Pierre-André Meyrat (stv. Direktor BAV, Bern), Stephan Schmid (Conseiller Verkehr, Energie, Umwelt, Vertretung der Schweiz bei der Europäischen Union, Brüssel), Ständerat Filippo Lombardi (Melide) und Moreno Krattiger (Panlog, Emmenbrücke).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.