Ganz im Zeichen der Zukunft und des Gotthardbasistunnels

190 Kundinnen und Kunden fanden am Donnerstag den Weg nach Cadenazzo. Das Terminal für den kombinierten Verkehr war Austragungsort des diesjährigen Kundenkongresses von SBB Cargo. Dort, wo normalerweise Container umgeladen werden, sprach SBB Cargo mit ihren Kunden über die Themen Gotthardbasistunnel, Wagenladungsverkehr 2017 und Automation.

Nicolas Perrin, CEO von SBB Cargo, betonte in seiner Ansprache, wie wichtig der Gotthardbasistunnel für den Güterverkehr sei: «Wir fahren mit längeren und schwereren Zügen schneller ins Tessin – und das mit einer statt drei Loks. Ein Effizienzsprung, die Alpen sind nicht mehr spürbar». Gleichzeitig läutet SBB Cargo mit dem Wagenladungsverkehr 2017 (WLV) per Fahrplanwechsel eine neue Ära im Güterverkehr ein. Die Güterbahn bekräftigt, dass sie auch zukünftig auf den WLV setzen wird. «Wir rüsten unsere Flotte mit Basisintelligenz aus und gehen so weitere Schritte in die Zukunft», so Perrin.

Der Tessiner Präsident des Staatsrats, Paolo Beltraminelli, zieht den Vergleich zwischen dem ersten und dem zweiten Gotthardtunnel: «Der erste Gotthardtunnel von 1882 hat das Tessin mit der Schweiz verbunden, der zweite, der Gotthardbasistunnel sorgt dafür, dass das Tessin mehr ins Zentrum der Schweiz rückt.» Auch Fabio Regazzi, Nationalrat , betont die Rolle der Eisenbahn fürs Tessin. Mit gigantischen Investitionen habe die Schweiz die NEAT gebaut und die Schweiz ins europäische Netz für den Güterverkehr eingebunden. Die Schweiz solle jetzt nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern neue Visionen für den Verkehr auf der Nord-Süd-Achse entwickeln.

An der Podiumsdiskussion waren sich die Teilnehmer einig, dass der neue Tunnel mehr Stabilität, Tempo und Effizienz im Güterverkehr bringe. Ueli Lüdi, Leiter Distribution und Systemtransporte der Post, kann ab Fahrplanwechsel mehr Wagen an einen Zug hängen und so die Auslastung steigern. Für Alessandro Valenti, Director Sales and Operations Shuttle Net von der Hupac, ist das Tempo zentral, das ist im dynamischen Markt im Tessin wichtig.

Im Anschluss an Reden und Podium dann das grosse Highlight: Der Innovationszug rollte ins Terminal, jeder Wagen erschien mit Nummer auf dem Bildschirm, RFID und Lesegerät machen es möglich. Die intelligenten Güterwagen erlaubten den Blick in die Logistik-Zukunft, mit Lok-Strom gekühlte Kühlcontainer, Verwiegetechnik, GPS, Türsensorik und der Swiss Split Plattform, die das Befahren eines Bahnwagens mit Hubstapler erlaubt. So können Seefrachtcontainer einfach an der Rampe entladen werden. Zudem konnten sich interessierte Kundinnen und Kunden eine automatische Kupplung sowie ein innovatives Drehgestell und eine elektrischen Handbremse ansehen.

An den Marktständen informierten sich die Gäste zum internationalen Angebot im Swiss Split, hörten Details zur Automationsstrategie und zur Hebelwirkung des Materials, den Güterwagen, die für die Zukunft von SBB Cargo eine wichtige Rolle spielen. Durch die Trennung von Ober- und Unterbau wird SBB Cargo beweglicher im Rollmaterialeinsatz. Bei WLV 2017 liessen sich die Kunden die Buchungslogik erklären und konnten die Auslastung der Züge auf einzelnen Verbindungen ansehen. Hier gilt wie bei einem Hotelzimmer: Wer zuerst bucht, fährt auch sicher weg.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Video: SBB Cargo Kundenkongress 2016

Autor

Miriam Wassmer
Miriam Wassmer

16 Artikel

Kommentar schreiben

Du kannst folgendes HTML verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>