Emissionsreporting: Schiene unterstützt den Klimaschutz

Der Güterverkehr von SBB Cargo leistet einen Beitrag zum Schutz des Klimas – das ist an sich nichts Neues. Doch was haben 176’879 Flüge von Zürich nach New York und retour mit den von SBB Cargo transportierten Gütern zu tun? Und wie haben die Kundinnen und Kunden von SBB Cargo die Möglichkeit genau herauszufinden, wieviel Klimaemissionen ihre Transporte eingespart haben?

Allein im Jahr 2020 hat SBB Cargo gemeinsam mit ihren Kundinnen und Kunden den Ausstoss von rund 459’886 Tonnen Kohlendioxid CO2 durch die Verlagerung von Gütern auf die Schiene vermieden. Umgerechnet entspricht dies ca. 176’879 Flügen von Zürich nach New York und zurück oder 2’221’548 Lastwagenfahrten, die dadurch überflüssig geworden sind.

Auf die Transportleistung bezogen braucht der Güterverkehr auf der Schiene im Vergleich zum Lastwagenverkehr siebenmal weniger Energie und stösst elfmal weniger Klimagase aus. Doch nicht nur bei den Klimagasen hat der Schienengüterverkehr die Nase vorn. Auch bei der so genannten Flächeneffizienz schneidet die Schiene sehr gut ab. Transportiert man beispielsweise eine Tonne Getreide über eine Distanz von 100 Kilometer, so benötigt der Schienengüterverkehr dafür 80m2, während der Lastwagen eine Fläche von 560m2 in Anspruch nimmt. Das heisst mit derselben Transportlast braucht die Schiene siebenmal weniger Platz als die Strasse.

Mit der Verlagerung von Gütern auf die Schiene leisten alle Unternehmen also einen direkten und indirekten Beitrag zum Klimaschutz. SBB Cargo bietet ihren Kundinnen und Kunden seit 2012 ein individuelles Emissionsreporting an. In diesem werden die durch den Transport auf der Schiene entstandenen Schadstoffemissionen mit der Beförderung auf der Strasse verglichen. Das Reporting listet Schadstoffemissionen wie CO2 oder Feinstaubpartikel auf, die durch den Transport verursacht worden sind.

Neben den Informationen zu den verursachten Treibhausgasen zeigt das Reporting auf, wie viele Lastwagenfahrten durch die Verlagerung eingespart worden sind. Wer noch einen Schritt weiter gehen will, hat im Emissionsreporting die Möglichkeit, seine Verkehre klimaneutral zu gestalten. Von der Klimaschutz Organisation myclimate wird ein Kompensationsbetrag errechnet, mit dem Klimaschutzprojekte in der Schweiz oder in Entwicklungsländern gefördert und unterstützt werden.

2 Kommentare zu “Emissionsreporting: Schiene unterstützt den Klimaschutz

  1. Fliesst in der Berechnung des CO2-Ausstosses von Bahnfahrten auch die für die Bereitstellung des Bahnstroms verwendete Erzeugung ein? Sprich, würde dafür Strom ausschliesslich aus Kohlekraftwerken stammen, wäre das in der Berechnung berücksichtigt?

    1. Ja, SBB Cargo bezieht für die Berechnung der Schadstoffemissionen auch die Emissionen, die bei der Erzeugung des Bahnstroms entstehen mit ein. Diese fallen bei 90% Strom aus Wasserkraft jedoch sehr gering aus.

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.