«Manchmal fühle ich mich wie Miss Marple»

Ana de Brito Rede arbeitet als Sachbearbeiterin im Bereich Buchungs- und Abweichungsmanagement von SBB Cargo. Was macht ihr besonders Spass? Und welches ist die grösste Herausforderung?

Ana, was ist das Besondere an deinem Beruf?

Ich erhalte einen Einblick in die komplexe Welt der Transportlogistik. Ich sehe, was es braucht, um einen Sendung von der Buchung, über den Transport bis hin zur Abrechnung abzuwickeln. Ich sehe den Kunden, die Ware, die Strecke –  egal ob in der Schweiz oder im Ausland. Das macht meine Arbeit spannend.

Ana de Brito Rede

Wie sieht ein Arbeitstag bei dir aus?

Wir arbeiten rund um die Uhr. Je nach Tour habe ich unterschiedliche Aufgaben. Das kann zum Beispiel das Erfassen von Beförderungsaufträgen sein, das Bewirtschaften der Gruppenmailbox, Scannen von internationalen Frachtdokumenten oder ein Datenabgleich. Heute habe ich zum Beispiel die Spätschicht von 14.10 bis 22.40 Uhr und betreue vor allem die Mailbox und beantworte direkt die Kundenfragen.

Welche Frage kommt am häufigsten vor?

Die Top-Frage ist «Wo ist mein Wagen?». Mit einer einfachen Abfrage im Buchungssystem CIS-online kann ich die Frage zum Glück sofort beantworten.

Was macht dir am meisten Spass an der Arbeit?

Ich finde es grossartig, wenn ich meine Sprachkenntnisse anwenden kann. Und darum freut mich jeder Kundenanruf aus dem Tessin oder der Westschweiz. Mir gefällt es auch, wenn ich komplexe Fragen beantworten kann. Das heisst: Wenn ich Nachforschungen anstellen muss, um einem Rätsel auf die Spur zu kommen. Zum Beispiel war einmal ein Güterwagen gemäss System in Bern, aber dort stand er nicht. Da musste ich Abklärungen mit dem Team der regionalen Cargo-Produktion und mit weiteren internen Stellen treffen. Da fühle ich mich wie die Hobbydetektivin Miss Marple (schmunzelt).

Was sind deine grössten Herausforderungen?

Manchmal gibt es Tage, an denen der Wurm im System steckt und gefühlt nichts funktioniert. Dann bin ich froh, wenn ich mich an meine Kolleginnen und Kollegen wenden kann und sie mir Tipps geben. Aber auch meine Ausbildung zur Fachfrau Kundendialog hilft mir, in schwierigen Situationen die richtigen Worte zu finden. Und wenn ich schliesslich am Ende des Tages den Kunden eine Lösung anbieten konnte, ist das ein gutes Gefühl.

Ana im Austausch mit ihrem Arbeitskollegen

Was muss jemand mitbringen, der sich für diesen Beruf interessiert?

Man muss unbedingt Freude am Umgang mit Kunden haben. Wichtig sind auch Sprachkenntnisse oder die Offenheit, sich diese anzueignen. Aktuell stehen wir zudem vor der Einführung eines neuen Buchungssystems. Das Arbeiten mit online-Systemen muss einem ebenfalls gefallen und man darf sich nicht vor der Digitalisierung scheuen.

Würdest du den Job weiterempfehlen?

Unbedingt! SBB Cargo und die Transportbranche sind extrem spannend. Meine Arbeit ist vielseitig und die Zusammenarbeit mit unseren Kunden sehr konstruktiv und offen. Meine Kolleginnen und Kollegen sind alle hilfsbereit und herzlich. Was eine Interessentin oder ein Interessent unbedingt gerne haben muss, sind unregelmässige Arbeitszeiten. Ich persönlich schätze das, weil ich am Morgen oder Nachmittag zum Beispiel ins Fitnesscenter gehen kann. Ein weiterer Pluspunkt bei uns im Team ist, dass wir in der Früh- und Spätschicht von zuhause aus arbeiten können. Ich bin also am Schichtende mit einem Knopfdruck im Feierabend.

Zum Schluss. Was ist dein persönliches Highlight?

Ich freue mich sehr, dass ich neu Berufsbildnerin bin und einen jungen Menschen auf seinem Weg ins Berufsleben begleiten darf.

Sind Sie an einem Beruf bei der SBB oder SBB Cargo interessiert? Hier finden Sie offene Stellen und Angebote für Quereinsteiger. Oder erfahren Sie mehr zum Lehrgang Fachleute Kundendialog EFZ und weiteren Lehrstellen bei Login.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.