Eem 923 – Die Entstehung der neuen Hybridlok von SBB Cargo / Teil 3

Der 14. Oktober 2011 war ein besonderer Tag für SBB Cargo und Michel Henzi: Der Gesamtprojektleiter für die Beschaffung der 30 neuen, umweltschonenden Hybridloks beschreibt im Cargo-Blog seine Eindrücke anlässlich der Erstpräsentation der Eem 923 bei der Herstellerfirma Stadler in Winterthur.

Dieser Freitag in und vor den Hallen der Stadler Winterthur AG war wirklich eindrücklich. Es war Vorpremierentag für die Eem 923! Mit neugierigen Journalisten und stolzen Werksmitarbeitern. Ich möchte Sie, liebe Leserinnen und Leser des Cargo-Blogs, gerne daran teilhaben lassen. Es ist der Meilenstein, den ich Ihnen im Teil 2 dieser Serie für Mitte Oktober versprochen habe. Bisher konnte ich an dieser Stelle ja einzig Modellskizzen und einzelne Bestandteile zeigen. Nun darf ich das erste gebaute Exemplar der neuen Hybridlok Eem 923 vorstellen. Hier ist es:

Einige mögen zu Recht einwenden, sie hätten diese Lok schon auf Schweizer Schienen herumfahren sehen. Das stimmt, allerdings nur auf den ersten Blick. Denn tatsächlich stehen beim SBB Personenverkehr Rangierloks des Typs Ee 922 im Einsatz, die unserer künftigen Eem 923 sehr ähnlich sehen. Doch es ist das berühmte „m“, das den Unterschied ausmacht. Die Eem 923 ist eine komplette Neuentwicklung, die es bei genauem Betrachten in sich hat. Sie verfügt nicht nur über einen Elektroantrieb, sondern auch über einen ergänzenden Diesel-Hilfsmotor. Das macht sie zur modernsten und innovativsten Rangierlokomotive, die es derzeit gibt.

Dank dieser fortschrittlichen Technologie übernimmt SBB Cargo als Erstbesteller im europäischen Güterverkehr eine Pionierrolle. Der Dieselmotor kommt dabei einzig zum Zug, um nicht elektrifizierte Anschlussgleise zu bedienen. Ich gehe davon aus, dass die Eem 923 zu über 90% unter Strom fahren wird. Damit können wir im Vergleich zu heute den CO2-Ausstoss um mehr als 4000 Tonnen pro Jahr senken, wenn ab 2013 alle 30 bestellten Eem 923 im Einsatz stehen. Denn mit unserer heutigen Flotte müssen wir für Anschlussgleise entweder die Lok wechseln oder auf der ganzen Strecke mit Diesel fahren. Mit der neuen Hybridlok, welche die Bm 4/4 und eine Reihe alte dreiachsige Rangierloks ersetzt, geht das alles aus einem Guss. Der Betrieb lässt sich so künftig noch effizienter und umweltschonender abwickeln – und dies bei markant günstigeren Betriebs- und Unterhaltskosten sowie weniger Stillstandszeiten.

Wohlverstanden, die Eem 923 ist mehr als eine Rangierlok. SBB Cargo wird sie dank einer Maximal-Geschwindigkeit von 120 km/h und der hohen Leistung von 1500 Kilowatt (über 2000 PS) viel auf der Strecke einsetzen. Dadurch gewinnen wir mehr Flexibilität im Zustelldienst für den Wagenladungsverkehr. Übrigens, ein wichtiges Detail, das am Freitag auch bei den Journalisten auf grosses Interesse stiess: Die Eem 923 lässt sich nicht nur im topmodernen Führerstand bedienen, sondern auch bequem ferngesteuert per Joystick von aussen. Dies ist besonders praktisch und effizient für den Rangierdienst.

Somit ist auch klar, weshalb die Mitarbeiter in den Hallen der Stadler Winterthur AG die Eem 923 liebevoll den „umweltfreundlichen Butler“ nennen. Die Hybridlok ist immer zur Stelle, wenn sie für Dienste unterschiedlichster Art gerufen wird. Ich freue mich sehr darauf, wenn wir nächstes Jahr die ersten Eem 923 in Betrieb nehmen können. Selbstverständlich werde ich Sie an dieser Stelle weiterhin auf dem Laufenden halten. Denn noch ist viel zu tun – von ersten Testfahrten über die Typenprüfung bis hin zur amtlichen Zulassung und Übernahme des ersten fixfertigen Fahrzeuges.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.